Fontana di piazza S. Simeone

City
Fontana di piazza S. Simeone

The origin of the fountain, in the sixteenth century, arose from the need for water supply in the areas of the Viminale and Quirinale hills, which were poorly served at the time, and then continued towards the area of ​​the Tiber Island: consequently, construction was also planned of a number of fountains. For this purpose, work began in this period on a secondary underground branching of the Acqua Felice conduit, named in honor of Pope Sixtus V and under whose pontificate the restoration and restoration work in 1587 was completed. the former was called the Alexandrian Aqueduct (similar to how it was previously done for the Aqua Virgo).

It was designed by Giacomo Della Porta in 1589 as a "local" fountain for the now-disappeared Piazza Montanara (located between the Capitol and the Theater of Marcello until the 1930s) and was initially placed here. It was made by the Pietro Gucci stonemason. The popular and utilitarian character of the fountain is more than evident in the dimensions, in the minimal design and in the simply circular form of the only central basin, decorated with only the papal insignia, inside which the water gushed from a simple central cubic structure surmounted by a small pyramid.

Construction and renovations
In 1696, a second smaller basin was added to the original fountain, with a central jet, supported by a banister resting on the cube. The supporting structure of the basin, also inspired by the portiana, was adorned with four grotesque masks, from whose mouths water flows. The addition took place at the expense of the religious of a nearby monastery which obtained, in return, the right to use part of the water.

In 1829 the lower basin was replaced by the previous one: the pre-existing papal coats of arms were replaced by those of the three Conservatories plus the Prior of the ringleaders, or the four magistrates of the city in office at the time (Marquis Paolo Carandini, Cav. Odoardo De 'Quintili , Paolo Martinez, conservators, plus Pietro De 'Vecchi, prior, identified by the archaeologist Carlo Pietrangeli [1]. The presence of the coat of arms of the Conservatories on a public monument is relevant from a historical point of view, because it is one of the most representative examples of this type in the city. The Conservatories had their representative office on the Capitol in the Palazzo dei Conservatori, therefore close to the original site of the fountain itself.

Location
Originally, the fountain was placed in the center of Piazza Montanara, right in front of the theater of Marcello. In 1932, however, due to the urban transformation works of the entire area (which included, in particular, the opening of Via del Mare, now Via del Teatro Marcello), Piazza Montanara disappeared completely from the city topography. The work, therefore, was placed in the "Giardino degli Aranci", on the Aventine hill, for about forty years.

Finally, in 1973 it found its current layout, the small square of San Simeone (formerly Del Drago), adjacent to Via dei Coronari, where it was placed on a circular sidewalk bordered by columns connected by a railing.

The fountain is currently awaiting restoration 

 

source: wiipedia.org

 

Deutsch

Der Ursprung des Brunnens im 16. Jahrhundert lag in der Notwendigkeit der Wasserversorgung in den Gebieten der Viminale- und Quirinale-Hügel, die zu dieser Zeit schlecht versorgt waren, und setzte sich dann in Richtung des Gebiets der Tiberinsel fort Geplant war auch der Bau einer Reihe von Springbrunnen. Zu diesem Zweck begannen in dieser Zeit die Arbeiten an einem sekundären unterirdischen Abzweig des Acqua Felice-Kanals, der zu Ehren von Papst Sixtus V. benannt wurde und unter dessen Pontifikat die Restaurierungs- und Restaurierungsarbeiten im Jahr 1587 abgeschlossen wurden. Ersteres wurde als Alexandrisches Aquädukt bezeichnet (ähnlich wie es zuvor für die Aqua Virgo getan wurde).

Es wurde 1589 von Giacomo Della Porta als "lokaler" Brunnen für die inzwischen verschwundene Piazza Montanara (die sich bis in die 1930er Jahre zwischen dem Kapitol und dem Theater von Marcello befand) entworfen und ursprünglich hier platziert. Es wurde vom Pietro Gucci Steinmetz gemacht. Der volkstümliche und nützliche Charakter des Brunnens zeigt sich mehr als deutlich in den Dimensionen, im minimalistischen Design und in der einfach kreisförmigen Form des einzigen zentralen Beckens, das nur mit den päpstlichen Insignien verziert ist, in denen das Wasser aus einer einfachen zentralen kubischen Struktur sprudelt überragt von einer kleinen Pyramide.

 

 

Bau und Renovierung


1696 wurde dem ursprünglichen Brunnen ein zweites kleineres Becken mit einem Mittelstrahl hinzugefügt, der von einem auf dem Würfel ruhenden Geländer getragen wurde. Die tragende Struktur des Beckens, ebenfalls von der Portiana inspiriert, wurde mit vier grotesken Masken geschmückt, aus deren Mündungen Wasser fließt. Die Hinzufügung erfolgte auf Kosten der Ordensleute eines nahe gelegenen Klosters, das im Gegenzug das Recht erhielt, einen Teil des Wassers zu nutzen.

Im Jahr 1829 wurde das untere Becken durch das vorherige Becken ersetzt: Die bestehenden päpstlichen Wappen wurden durch die der drei Konservatorien sowie des Prior der Rädelsführer oder der vier zu dieser Zeit amtierenden Magistrate der Stadt (Marquis Paolo) ersetzt Carandini, Cav. Odoardo De 'Quintili, Paolo Martinez, Konservatoren, sowie Pietro De' Vecchi, zuvor identifiziert vom Archäologen Carlo Pietrangeli [1] .Das Vorhandensein des Wappens der Konservatorien auf einem öffentlichen Denkmal ist relevant von a Aus historischer Sicht, weil es eines der repräsentativsten Beispiele dieser Art in der Stadt ist: Die Konservatorien hatten ihre Repräsentanz auf dem Kapitol im Palazzo dei Conservatori, also in der Nähe der ursprünglichen Stelle des Brunnens.

 

Ort


Ursprünglich befand sich der Brunnen in der Mitte der Piazza Montanara, direkt vor dem Theater von Marcello. Im Jahr 1932 verschwand die Piazza Montanara jedoch aufgrund der städtebaulichen Umgestaltung des gesamten Gebiets (zu der insbesondere die Eröffnung der Via del Mare, heute Via del Teatro Marcello, gehörte) vollständig aus der Stadttopographie. Das Werk befand sich daher etwa vierzig Jahre lang im "Giardino degli Aranci" auf dem Hügel von Aventin.

Schließlich fand es 1973 seinen heutigen Grundriss, den kleinen Platz von San Simeone (ehemals Del Drago) neben der Via dei Coronari, wo es auf einem runden Bürgersteig stand, der von Säulen begrenzt war, die durch ein Geländer verbunden waren.

Der Brunnen wartet derzeit auf die Restaurierung
 

 

 

Loading your map...
Go to the map of Rome
GotoWater Drinkable water poi 24655
In the picture, the area around the Fountain.
Share with us more details once here!